Warum reibungslose Checkout-Optionen der notwendige Antrieb für Großbritanniens kränkelnde Haupteinkaufsstraßen sind

21 Oktober 2021

Obwohl traditionelles Shopping in den letzten Jahren möglicherweise etwas zu kurz gekommen ist, hat diese Unterbrechung zur Einführung von reibungslosen Zahlungsmethoden geführt, eine längst notwendige Transformation auf den überfüllten Haupteinkaufsstraßen nach dem Lockdown.

Der Aufstieg des Online-Handels, der bereits im letzten Jahrzehnt langsam aber stetig zugenommen hat, gefährdet seit langem die Gesundheit und Langlebigkeit der britischen Einkaufsstraßen. Eine radikale Wende haben wir im Jahr 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie erfahren. Das Wachstum im Online-Handel im März 2020 war mit einer Zunahme um 41% größer als je zuvor. Bis Februar 2021 stieg dieser Wert auf 71%. 

Eine Umfrage von Retail Week im Jahr 2021 hat ergeben, dass sich nach Einführung der Impfung und Aufhebung des Lockdowns immer mehr Kunden in Geschäften und Einkaufszentren wieder wohlfühlen. Die steigende Beliebtheit des Online-Shoppings hatte keinen negativen Einfluss auf stationäre Geschäfte, im Gegenteil, ihre Rolle im Einzelhandelsökosystem ist wieder wichtiger geworden. Beispielsweise sind die Verbraucher im Laufe des Lockdowns immer vertrauter mit Click-and-Collect-Systemen geworden. Eine Studie von Forrester hat ergeben, dass 30-40% der Kunden, die auf Click-and-Collect zurückgreifen, zusätzliche Artikel kaufen, sobald Sie die bestellten Artikel im Geschäft abholen. Dadurch erzielen Einzelhändler größere Umsätze und das ganz ohne Lieferkosten. KPMG berichtete, dass Kunden ein Produkt eher kaufen, wenn sie es mit eigenen Augen sehen. Es wird also ein physischer Standort benötigt, wo Kunden die Produkte selbst testen können. Eine vom International Council of Shoppping Centers durchgeführte Studie zeigt, dass der Online-Traffic auf der Website von Einzelhändlern um 37% steigt, wenn diese im vorherigen Quartal eine neue Filiale eröffnet haben. Die finanzielle Rendite dieser Online-Aktivität unterstreicht das hohe Investitions- und Rentabilitätspotenzial stationärer Geschäfte: sie ergänzen und steigern den Umsatz von Online-Shops. Ein Aspekt des Einkaufens, der von Natur aus physisch bleibt, ist jedoch das Kundenerlebnis, das eine Marke bietet: Innovative Konzepte, makelloser Service und Annehmlichkeiten können ein Unternehmen von der Konkurrenz abheben und einen bleibenden Eindruck beim Kunden hinterlassen, der danach möglicherweise auch online etwas von diesem Unternehmen kauft.

Trends, die sich in der englischen Hauptstadt abzeichneten, haben sich auch nach der Covid-19-Pandemie auf die Einzelhandelsbranche ausgewirkt. In der Innenstadt von London kam es zu der größten Abwanderung von Bewohnern, die ein Stadtzentrum je gesehen hat. Sie haben sich für den großzügigeren und kostengünstigeren Lebensstil in den Vorstädten entschieden. Aufgrund der Pandemie haben viele Arbeitgeber gemerkt, dass man auch von Zuhause aus erfolgreich arbeiten kann. Dadurch haben sie die hohen Kosten eines Bürostandorts in einer der teuersten Gegenden Großbritanniens überdacht. Büros wurden aber nicht vollständig aus der Innenstadt verbannt: Das neueste WeWork-Flagship in Holborn verzeichnet immer noch eine Nachfrage von Berufstätigen, die einen hybriden Lifestyle, aufgeteilt zwischen Zuhause und Arbeitsplatz, wünschen. Die zentralen Arbeitsplätze im Unternehmensdistrikt von London werden nicht so schnell verschwinden. 

Möglicherweise gelingt es London immer noch, seine Besucherzahlen und Ausgaben aus der Zeit vor der COVID-Krise wiederzuerlangen – das niedrige Verhältnis von Einwohnern zu Unternehmen wird viele Unternehmen lahmlegen, insbesondere diejenigen, die in Pendler- und Touristen-Hotspots tätig sind. Unternehmen, die neue Technologien implementieren, haben jedoch mehr Chancen auf Erholung. E-Commerce-Händler haben einen positiven Trend in den Verkaufszahlen erkannt. Diese sind um 48% auf 113 Milliarden Pfund angestiegen, wobei Essen und Trinken 41 Pence von jedem Pfund ausmachen, der in Lebensmittelgeschäften ausgegeben wird.

Was bedeutet das für Lebensmittel-Expressgeschäfte im WC1-Viertel, die vor allem auf Pendler ausgerichtet sind?

Kunden von Lebensmittel-Expressläden in Holborn sind großteils Pendler, die zu Mittag ein schnelles Sandwich wünschen. Immer schwer beschäftigt, geht es bei diesen Kunden um Schnelligkeit und sie schätzen Zuverlässigkeit im Hinblick auf Qualität und Vertrauenswürdigkeit der Marke. Laut einer kürzlich durchgeführten Marktumfrage zeigen vor allem Tesco-Kunden mehr Loyalität gegenüber der Marke als die Kunden anderer beliebter Supermarktketten. Das heißt, diese Kunden ziehen in Holborn die Tesco-Filiale den Geschäften anderer Anbieter wie Amazon Fresh vor. Geschwindigkeit aber ist das A und O für diese Kundengruppe. Interessanterweise hat eine kürzliche Verbraucherumfrage ergeben, dass gerade Tesco-Kunden am wenigsten zufrieden mit der In-Store-Erfahrung sind.

Könnte dieser Eindruck durch eine autonome Zahlungsoption verbessert werden?

Das Tesco Express in High Holborn verfügt bereits über eine kassenlose Einrichtung mit Self-Checkout-Schaltern für Kunden, die es eilig haben und ausschließlich berührungslos und mit Karte zahlen. Wie sich herausstellte, ist das nicht genug: Amazon Fresh liegt nur um die Ecke und die meisten Einzelhändler müssen versuchen im Rennen zu bleiben (und dabei bildet Tesco keine Ausnahme). Durch das Hinzufügen einer nahtlosen und reibungslosen Checkout-Erfahrung, können sie den Bedürfnissen ihrer hybrid arbeitenden Kunden gerecht werden, die immer noch mehrmals die Woche pendeln. Gleichzeitig müssen aber auch die Betriebskosten im Rahmen bleiben.

Die Zukunft von stationären Geschäften in London wird nicht nur web-basiert sein. Es wird erwartet, dass weiterhin Pendler ins Stadtzentrum kommen und stationäre Geschäfte und Einkäufe durch die arbeitende Bevölkerung deshalb erhalten bleiben werden. Wenn Einzelhändler in dieser post-pandemischen Welt aufholen und die Konkurrenz überholen wollen, müssen sie die Vorteile einer reibungslosen Checkout-Technologie für die positive Kundenerfahrung erkennen und diese schnell umsetzen, wenn sie auf dem herausfordernden Markt in London überleben wollen.

Discover related articles

  • ARTICLES
  • CUSTOMER STORIES

Warum es bei Einzelhandelstechnologie nicht nur um die Nutzererfahrung geht

Retailers looking to embark on digital transformations have long faced significant obstacles. Some are tech-related issues, such as...

Michael Gabay

Michael Gabay Chief Executive Officer

Herausforderungen für den KI-basierten, kassenlosen Einzelhandel in großem Maßstab

Grocers don’t like revolutions. They prefer a steady rhythm of predictable inventory and clientele, stable suppliers, and seasonal...

Daniel Gabay Chief Technology Officer

Wie Automation im Einzelhandel die Kundenerfahrung verbessert: keine Warteschlangen oder nicht vorrätige Produkte

Warteschlangen an der Kasse kosten viel Geld. Zwar sind diese Kosten nicht leicht messbar, aber man bedenke nur...

View all